RCW Aktuell

Drucken

Sportlerehrung der Stadt Witten

Ruder-Club Witten bei Sportlerehrung stark vertreten

 

Fleiß bringt PreisAm vergangenen Freitag, dem 2. März, lud der Stadtsportverband Witten Sportler/innen mit besonderen sportlichen Erfolgen im Jahr 2017, in die Hauptverwaltung der Stadtwerke Witten ein. Dort wurde neben den Ehrungen selbst, ein spannendes und abwechslungsreiches Abendprogramm, mit abschließendem gemeinsamem Essen, geboten.

 

Wie in den vergangenen Jahren war auch in diesem Jahr der RCW wieder mit einer starken Abordnung bei dieser Veranstaltung, die traditionell von Stadtwerke Witten ausgerichtet wird, vertreten.
Zum RCW-Team gehörten Simon Schlott, Annika Steinau, Marie Treppke, Benn Büttner, Finn Wolter, Tjorven Schneider und einige Mitglieder des Ruder-Bundesliga Männer-Achters.

 

Nach einleitenden Worten des  Geschäftsführesrs der Stadtwerke Witten, Andreas Schumski,  übernahm Buchautor, Journalist und früherer RCW-Ruderer Philip Raillon das Mikrofon und führte durch die Ehrungen und das zusätzliche Programm. Zu Beginn zeigten zwei Tanzgruppen von TuRa Rüdinghausen verschiedene Choreografien und schafften einen sportlichen Einstieg in den Abend. Anschließend wurden die ersten Sportarten und deren Sportler/innen in kurzen Videos vorgestellt und interviewt.

 

Nachdem die Wittener Ringer- und Judoka-Mannschaften geehrt und die zukünftigen Ziele vorgestellt waren, konnten die anwesenden Mitglieder des RCW-Achters ihre Urkunden von der Bürgermeisterin Sonja Leidemann und dem Ehrenvorsitzenden des StadtsportVerbandes Klaus Lohmann, entgegennehmen.

Dem RCW-Achter konnte den zweiten Platz in der Geamtwertung der zweiten Platz in der Ruder-Bundesliga erkämpfen und erreichte damit den Aufstieg in die erste Bundesliega.

 

Abordnung des AchtersDie gesamte Trainingsgruppe um Trainer Henning Sandmann und Steuerfrau Lorena Moll konnte aus verschiedenen Gründen leider nur in dezimierter Zahl an der Ehrung teilnehmen. Dies tat der Sache jedoch keinen Abbruch und Teamkapitän Marcel van Delden nahm die Gelegenheit wahr, den Zuschauern/innen den Ruder-Sprint Sport etwas näher zu bringen.


Der große Erfolg im erfreute sicher nicht nur die Sportler selbst, sondern auch die Stadtwerke Witten: „Den historischen Erfolg in der Ruder-Bundesliga haben wir nicht nur einer starken Trainingsgemeinde, sondern auch sportbegeisterten Sponsoren zu verdanken. Ohne die finanzielle Unterstützung der Stadtwerke Witten und der Sparkasse Witten, wäre eine solche Top-Saison nicht möglich gewesen.“ So Marcel van Delden. Das großzügige Sponsoring ermöglichte den Kauf eines neuen Achters mit modernster Technik, der auch auf unruhigen Gewässern die Voraussetzung für optimale Leistungen schafft.

 

Die erfolgreichenNahtlos an den Männer-Achter anknüpfend betraten die erfolgreichen Juniorinnen und Junioren des RCW, die Bühne. Simon Schlott gelang der erneute Sprung auf die internationale Ruder-Ebene. Neben dem ersten Platz im Junioren Doppelzweier und dem dritten Platz im Doppelvierer bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in München, konnte Simon seine Saisonhöhepunkte mit dem ersten Platz im Doppelzweier bei den Junioren-Europameisterschaften in Krefeld und dem vierten Platz im Doppelzweier bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Trakai (Litauen) im internationalen Klassement, setzen.


Auch Annika Steinau bestach bei den Deutschen Jugendmeisterschaften durch ihre hervorragende Form. Ihr gelang, wie Simon Schlott, der Sprung auf das Podest mit zwei dritten Plätzen (Juniorinnen  Doppelzweier und –vierer) ebenfalls gleich zweimal. Ein weiteres Highlight waren die Deutsche Sprintmeisterschaften in Salzgitter für Annika Steinau und Marie Treppke. Dort belegten die beiden Wittener den ersten Platz und schafften einen perfekten Saisonabschluss.


Marie Treppke war im vergangenen Jahr nicht nur auf der 500m langen Sprintstrecke schnell unterwegs. Auch auf der 1000m-Strecke der Landesmeisterschaft NRW gewann sie sowohl in ihrer Altersklasse, als auch bei den älteren Juniorinnen die Silbermedaille.

Für ihre Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene erhielten die drei Junioren/innen Geldbeträge, mit denen die Stadtwerke ihre Leistung zusätzlich honorierten.


Bei den NRW-Landesmeisterschaften schaffte es neben Marie Treppke auch der Finn Wolter auf das Siegerpdest. Ihm gelang in der vergangenen Saison eine rasante Formsteigerung und setzte mit der Goldmedaille bei den Leichtgewichtsruderern seiner Altersklasse ein deutliches Zeichen für die kommende Saison.

 

Die Kinderruderer des RCW waren beim Bundeswettbewerb ebenfalls sehr erfolgreich und wurden ebenfalls mit einer Urkunde ausgezeichnet. Ben Büttner, Tjorven Schneider und Lisa Büttner, die leider nicht anwesend sein konnte, zeigten ihr Potenzial jeweils im Jungen- bzw. Mädchen-Doppelzweier über die 3000m Langstrecke.
Ben Büttner bildete mit seinem Zweierpartner Levi Noske vom Ruderverein Bochum das schnellste Duo und gewann die Langstrecke in ihrer Altersklasse.
Auch Lisa Büttner und Tjorven Schneider waren auf der Langstrecke schnell unterwegs, sogar sehr schnell. Am Ende fehlten ihnen weniger als vier Sekunden auf das führende Boot. Somit belegten sie den zweiten Platz und konnten damit mehr als zufrieden sein.

 

Für einige der geehrten RCW-Aktiven läuft die aktuelle Wettkampfsaison bereits, manche befinden sich noch in der Vorbereitung.
Eins haben sie gemeinsam: Alle haben in der vergangenen Saison tolle Erfolge erzielt, auf die sie zukünftig aufbauen möchten.

 

Florian Kögler

 

Die WAZ brachte auch ein Portrait von Simon Schlott

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.